Neues aus dem Reich der Mitte

Hallo Ihr,

mir sind zwei Sachen aufgefallen! Erstens, ich bin bereits zwei Monate hier in Lanping. Zweitens, ich habe mich bereits seit längerer Zeit nicht mehr gemeldet. Woran lag es? Ganz einfach, es hat sich der Alltag eingestellt. Dennoch möchte ich euch auf dem Laufenden darüber halten, was hier so alles passiert ist im letzten Monat. Veranschaulichen möchte ich es an einem Tagesablauf.


Wir stehen morgens richtig früh, im Moment so gegen 8:00Uhr morgens auf, was im Vergleich zu Beginn beachtlich früh ist!  Noch vor dem morgendlichen Unterricht wiederhole ich Vokabeln. Mein Chinesisch macht spürbare Fortschritte. Beim Unterrichten sind wir mittlerweile im zweiten Zyklus angekommen. Die Klassen überraschen einen immer noch positiv, als auch negativ. Bisher macht mir das Unterrichten sehr viel Spaß, da es auf Grund der Schüler sehr unterhaltsam ist! Bezüglich des Essens kann ich sagen, dass ich mich bereits an die Schärfe hier gewöhnt habe und diese mittlerweile auch brauche, da es ansonsten nicht sonderlich schmeckt. Nach dem Mittagessen spiele ich jetzt häufiger mit den Schülern Basketball, da hier leider niemand Handball kennt. Will aber noch mit Tischtennis spielen hier anfangen. Neben dem Unterricht haben wir auch drei Mal die Woche eine Englisch-AG, genannt Englishcorner. Schüler, hauptsächlich aber Schülerinnen, kommen zwar, sind aber mehr an uns, als an Englisch interessiert. Soll mir auch recht sein, da wir dadurch gute Kontakte zur Senior 3, gilt gleich zu setzen mit der Jahrgangsstufe 13 in Deutschland, aufgebaut haben. So habe ich jetzt einen jüngeren Bruder oder auf Deutsch: einen guten Freund. Sein Name ist Alen, 18 jahre jung, spielt mit mir Basketball und kommt auch sonst häufig bei uns vorbei. Abends verbrachte ich die letzte Zeit damit Informationen über mögliche Studiengänge und Unis zu sammeln. Mal schauen wohin es mich dabei verschlagen wird.


Außerdem haben wir nun seit gestern auch schnelleres Internet. Hurra. Mit deutscher Genauigkeit und Fürsorge konnte man aber beim Installieren seitens der Handwerker nicht rechnen. Nach einigem hin und her, beschlossen sie einfach eine neue Steckdose in unsere Wohnung einzubauen. Verlängerungskabel genommen, Stecker abgeschnitten und an die Sicherung angebaut, schwupps, fertig war die Steckdose. Freit nach dem Motto, egal wie es aussieht, Hauptsache es funktioniert und ja, das tut es auch! Außerdem bekamen wir von Mister Li, dem verantwortlichen Lehrer für uns, Decken gebracht, als er sah, dass auf Grund unzureichender Bettwäsche hinsichtlich des nahenden Winters, mein Schlafsack auf meinem Bett ausgebreitet war. Als Deutscher würde man erstaunt denken, oh wie nett und zuvorkommend das wohl sei. Auf Grund der chinesischen Mentalität war es ihm wohl allerdings etwas peinlich als vermeintlich schlechter Gastgeber dazustehen, obwohl dies nicht der Fall ist. Immerhin war mir nicht kalt und im Zweifel hätten wir uns die Decken auch selbst gekauft. Trotzdem will ich mich über die kostenlosen Decken nicht beschweren! 


Das war es auch bereits an Neuigkeiten!


Bis dann!


 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jürgen (Freitag, 31 Oktober 2014 12:34)

    Hallo Pascal, hast Du keinen Handball mit, damit Du Entwicklungsarbeit für unseren Sport betreiben kannst? Schöne Grüße Jürgen