Die Hochzeitscrasher

Zwei Wochen hier und bereits auf zwei Hochzeitsfeiern gewesen. Dank an diesem Punkt gilt wieder Mike, der so großzügig war uns mitzunehmen! Samstagabend sind wir dann mit ihm, Leon und Till zur Hochzeitsfeier, die aus einer größeren Runde junger Chinesen, zusammengefercht in einem Hotelzimmer, bestand. Die Zeremonie und das große Essen fanden tagsüber statt und abends wird dann für gewöhnlich etwas getrunken. Wir kamen an, wurden kurz gemustert und anschließend direkt Plätze auf kleinen Holzbänken angeboten, was hier vollkommen normal ist. Die Feier bestand daraus, dass sich die Gäste kleine Spiele überlegten, die von zwei Teams bestehend aus dem Brautpaar und Trauzeugen erfüllt werden mussten. Der Mann des Verliererteams musste dann eine gewisse Anzahl an Shots trinken. Der Trauzeuge, der bereits wie eine etwas betrunkene Version von Bruno Mars aussah, hatte mit seiner Partnerin wenig Glück. Während die vollkommen in rot gekleidete Braut jegliches Spiel mitspielte, weigerte sich die Partnerin des Trauzeugen häufig, so dass der arme Kerl immer mehr trinken musste. Wir empfanden großes Mitleid für ihn. Außerdem schlugen sich die Chinesen mit Kissen auf den Arsch. Der Geschlagene tat im Voraus etwas Witziges oder dummes. Es war sehr amüsant das zu beobachten und anscheinend hatten die Chinesen auch ihren Gefallen daran. Anfangs beobachteten wir etwas das geschehen und wurden allerdings auch nicht so großartig beachtet bis das Brautpaar, an dessen Junggesellenenabschiedsfeier  Philipp und ich letztes Wochenende bereits waren, mit uns anstoßen wollte. Wir stießen an und ich sagte 'Yilaxiu', was auf Ex in der Sprache der Lisu-Minderheit heißt. Der Bräutigam, sichtlich überrascht, spuckte vor Lachen sein ganzes Getränk über mein Hemd. Es dauerte eine Weile bis wir unser Lachen alle wieder im Griff hatten. Mit diesem Moment brach das Eis. Kurzerhand wurde ein chinesischer Gast dazu erkoren uns stets mit Bier zu versorgen. Nach einiger Zeit wurden wir dann auch dazu aufgefordert etwas zu singen. So musikalisch wie wir sind entschieden wir uns für Bruder Jakob. Melodie ist auch den Chinesen bekannt, daher eignete es sich gut dafür. Nachdem wir tosenden Applaus bekamen, entschieden wir uns noch eine Schippe drauf zu legen. Wir gingen kurz raus, übten zwei Minuten 'Macarena' ein und tanzten dies vor. Die Chinesen waren begeistert! Auf diese Weise konnten wir den Abend etwas mitgestalten und prägen. Anschließend wurde noch etwas weiter getrunken, sich unterhalten und der kulturelle Austausch fortgeführt. Ich unterhielt mich mit ein paar Chinesen und erfuhr, dass demnächst wieder heiraten wird. Ob das jetzt eine Einladung war oder nicht weiß ich zwar nicht, hoffe aber schon! Nach der Feier sind wir dann ins Hotel zum Schlafen gefahren. Ich verstehe zwar bis heute nicht, wieso die Chinesen darauf bestanden, aber anscheinend ist das ganz normal hier. Für kommenden Sonntag sind wir auf jeden Fall für eine weitere Hochzeit geladen. ich freue mich bereits drauf. Vielleicht wird das ja mein neues Hobby hier, spontan auf Hochzeiten gehen. Spaß macht es auf jeden Fall! 

 

Philipp und ich kriegen ab morgen von Mister Zhang Chinesischunterricht. Im Gegenzug werden wir ihm Deutschunterricht geben. Außerdem planen wir eine eine Englisch-AG für die Stufe 13 anzubieten, da wir diese nicht unterrichten werden. Offizieller Grund ist, dass sie sich auf ihr 'Abitur' vorbereiten müssen. Dieses ist nur schriftlich und da wir den sprachlichen, kommunikativen Part unterrichten, werden wir da nicht benötigt. Sehr Schade, da wir uns besonders auf diese Stufe gefreut haben! Vielleicht finden sich ja einige Freiwillige. Wäre auf jeden Fall wünschenswert! 

Nächste Woche ist am 01.10 chinesischer Nationalfeiertag, so dass es eine Woche Ferien gibt. Philipp und ich werden entweder durch die Region etwas reisen oder den nahe gelegenen ü4000m Berg besteigen. Vielleicht ja auch beides. Mal sehen! 

 

 

Pascal

Kommentar schreiben

Kommentare: 0